Foto: Markthalle Belgisches Viertel Aufmacher Köln
Köln

Die Gastronomie in Köln gilt als bodenständig und gut. Die Nähe zu Belgien und Frankreich hat kulinarische Spuren hinterlassen. Und es mangelt keinesfalls an intelligenten und innovativen Konzepten, auch wenn die extrem bewegte Szene fehlt, die wir aus Berlin gewohnt sind. Gerade dieses Unaufgeregte tut mal gut, auch zur Karnevalszeit, findet Claudia Kleist und hat vier Tipps parat

Foto: Markthalle Belgisches Viertel Markthalle Belgisches Viertel

Treffpunkt Markthalle

Seit Januar hat Köln jetzt endlich auch seine Markthalle. Im Belgischen Viertel findet man auf 400 Quadratmetern gesunde, schnelle Küche. Betreiber Ulrich Engels, von Hause aus Innenarchitekt, hatte zusammen mit seiner Frau schon lange die Idee für das Projekt. Er setzt ganz klassisch auf Kaffee, Obst und Gemüse, Brot und Käse, Fisch und Fleisch, Blumen und Wein. Burger und Fritten sind erstmal nicht im Angebot. Bodenständig soll sie sein, die Markthalle, und zum Treffpunkt für die Anwohner werden.

Markthalle Belgisches Viertel
Maastrichter Straße 45, 50672 Köln, Tel. 0172 151 79 94, www.markthalle-belgischesviertel.de,
Mo–Fr 10–20 Uhr, Sa 8–18 Uhr (Gastro 8-20 Uhr)


Foto: Rotisserie zum Krieler Dom Rotisserie zum Krieler Dom

Französische Klassik

Die Rotisserie zum Krieler Dom ist eine Institution und findet regelmäßig Erwähnung im Guide Michelin. Thomas Köhler, Inhaber und Küchenchef, kocht klassisch-französisch und das seit über 30 Jahren. Jeden Abend begrüßt er seine Gäste persönlich. Und die wenigsten von ihnen lesen die Karte und folgen lieber den Empfehlungen des Chefs.

Die Küche ist frisch und saisonal, es gibt unter anderem Froschschenkel, Schnecken, Muscheln, Austern, Langusten, Hummer, Wild und Entenbrust. Die Artischocke wird mit einer klassischen Vinaigrette serviert. Hungrig geht hier keiner nach Hause, die Portionen sind zur Freude der Gäste nicht „Haute Cuisine“. Die außergewöhnliche Weinkarte hat Buchumfang und auch hier verlässt man sich am besten auf den Rat von Thomas Köhler. Der freut sich übrigens über Kinder als Gäste, denn „bei uns lernen sie so ganz nebenbei und entspannt gehobene Tischkultur“.

Rotisserie zum Krieler Dom
Bachemer Straße 233, 50935 Köln, Tel. 0221-43 29 43, www.rotisserie.de,
Mo 12.30–14.30 + 18–23 Uhr, Di geschlossen, Mi+Sa 18–22 Uhr, Do+Fr+So 12–14 + 18–22 Uhr


Foto: Seiberts Seiberts

Geschüttelt und gerührt

Drinks werden nicht einfach nur gemixt – sie werden inszeniert. Wer in die Bar am Friesenwall möchte, der muss klingeln. Die Gäste werden an der Tür abgeholt und zu den Tischen gebracht. Inhaber Volker Seibert ist ein Meister seines Fachs, seine Bar mehrfach ausgezeichnet. Neben hausgemachtem Walnuss-Bourbon oder Bartender’s Gin Tonic mit japanischem Sencha und chinesischem grünen Tee trifft der Cocktail-Freund auf so ungewöhnliche Kreationen wie feinste Armagnac-Marmelade mit Beefeater 24, den orientalischen Sindbad Punchbowle for Two oder Karottenbrand mit Winzersekt, genannt „Roger Rabbit“. Die Einrichtung im Seiberts ist ein bisschen edel, ein bisschen gemütlich, ein bisschen Weltstadt und ein bisschen familiär. Im Sommer genießt man die Drinks im Hinterhof mit dem passenden Namen: „Liquid Garden“.

Seiberts
Friesenwall 33, 50672 Köln, Tel. 0221-30 19 50 13, www.seiberts-bar.com,
Di–So ab 17 Uhr, Drinks alkoholfrei ab 8,50 €, mixed Drinks ab 12,50 €;
Achtung: Während des Karnevals vom 8. bis 13.2. geschlossen.


Fotos: Merlê Brot- und Teegenuss Merlê Brot- und Teegenuss 1
Fotos: Merlê Brot- und Teegenuss Merlê Brot- und Teegenuss 2

Croissants und Tee

Jaques Merlet ist Franzose, seine Lebensgefährtin, Frau Lê, kommt aus Vietnam und zusammen führen sie eine Boulangerie, die gleichzeitig auch Teeladen ist. Ob Brioche, Baguette, Croissant oder Pain au Chocolat – der Bäckermeister setzt auf in der Heimat erlernte Handwerkstradition, alles ist handgemacht, wird im Steinofen zubereitet und duftet bis auf die Straße. Die wesentlichen Zutaten wie Mehl, Butter, Kakao und Schokolade lässt Merlet direkt aus Frankreich und Belgien anliefern. Frau Lê bringt mit ihren verschiedenen Teesorten aus den Tee-Hochkulturen Indien, China und Japan einen Hauch Fernost nach Köln. Sie hat auch Außergewöhnliches im Angebot – wie den aromatischen Artischocken-Tee aus Vietnam.

Merlê Brot- und Teegenuss
Dürener Straße 100, 50931 Köln, Tel. 0221 94 10 39 00, www.merle-brotundteegenuss.de,
Di–Fr 8–18 Uhr, Sa 8–14 Uhr, So 8–11 Uhr;
Achtung: Wegen des Karnevals am 12. und 13.2. geschlossen.