Foto: Permakultur-Hof Stein-Häger Aufmacher Uckermark
Uckermark

Sandra und Micha Wickert

Von den Regionen rund um Berlin macht gerade eine besonders von sich reden: Die Uckermark. Mit ihren 400 Seen, alten Buchenwäldern, urigen Landhäusern, sanften Hügeln und weiten Feldern ist der Landkreis im Nordosten Deutschlands äußerst attraktiv. Zum einen dünn besiedelt, was für die nötige Ruhe und Erholung sorgt. Zum anderen ein Eldorado für Genießer und Entdecker wie die Geschwister Sandra und Micha Wickert nicht ganz uneigennützig finden. Die Autoren und Geschwister Sandra und Michael Wickert gründeten 2010 die Räucherei Glut & Späne in Berlin. Nach vier Jahren in der Markthalle Neun zieht es den Fischmann Micha nun in die Uckermark – hier wird im Sommer 2017 die Landräucherei in der Alten Schlossgärtnerei in Gerswalde eröffnet. Wickert ist mit vielen Uckermärker Landwirten, Manufakturen und Tourismusakteuren gut vernetzt und seit den frühen 2000ern auf der Suche nach regionalen Produkten und schönen Orten im Norden Brandenburgs.

Zwei Berliner und ihr Know-how

Dieser Hof hat alles, wovon der Städter träumt. Übernachtungsmöglichkeiten auf dem kleinen Zeltplatz, einem Bau- und Schäferwagen oder in einer der Ferienwohnungen mit Naturlehmwand. Dazu noch eine Sommerküche, in der Feriengäste und Bewohner gemeinsam kochen – mit den eigenen Produkten vom Hof.

Foto: Permakultur-Hof Stein-Häger Permakultur-Hof

Die zwei Berliner Johanna Häger und Christoph Steinberg haben vor zehn Jahren gewagt, einen alten Hof in Gerswalde zu kaufen und mit eigenen Händen umzubauen. Pferde und Katzen waren von Anfang an dabei, mittlerweile sind noch Hühner, Schweine und zwei Kinder dazugekommen. Johanna Häger gibt ihr Know-how der Permakultur in Seminaren rund um eine ganzheitliche und naturnahe Landwirtschaft weiter. Der gelernte Zimmermann Christoph Steinberg besorgt aus der eigenen Waldwirtschaft das Holz, mit dem weitere Bauwägen für Feriengäste gebaut werden. Zum Feierabend backt er auch gerne Sauerteigbrot im Lehmofen. Reiten ist hier übrigens auch möglich. Die Abende klingen oft gemeinsam am Lagerfeuer aus mit Blick auf Felder und Wiesen – das nahe Berlin ist hier einfach mal ganz weit weg.

Permakultur-Hof Stein-Häger
Querweg 2, 17268 Gerswalde, Tel. 039 887 697 689, www.permakultur-uckermark.de


Foto: Milchmädels Luisenfelde Milchmädels Luisenfelde

Schafe und ihr Käse

Am Rande der Uckermark wird einer der beste Salzlakenkäse Brandenburgs gemacht. Die Bedingungen hierfür könnten besser nicht sein. Nahe des UNESCO-Weltnaturerbes Grumsiner Forst können 80 Schafe und zwanzig Jungschafe das tun, was Schafe am liebsten machen: Den gesamten Tag grasen, auf den krautreichen Wiesen im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Die Schafe der Rassen Schwarzes, Buntes und Weißes Ostfriesisches Milchschaf geben die Milch, die zunächst für die kleinen Lämmer bestimmt ist. Erst wenn diese groß genug sind, wird sie für den Bio-zertifizierten Käse verwendet.

Bei den Milchmädels sollte unbedingt vorbeigeschaut werden, um sich nach einer ausgiebigen Wanderung mit Gutem aus dem Hofladen zu belohnen. Neben Salzlakenkäse gibt es dort viele weitere Produkte vom Schaf wie Joghurt, Frischkäse, Schnitt- und Weichkäse sowie Wurst und Felle. Wer sich in Berlin schon einen Vorgeschmack auf die Region und ihre Produkte verschaffen möchte, schaut entweder beim Schaufenster Uckermark in der Markthalle Neun vorbei oder bestellt den Milchmädels-Käse und andere lokale Produkte wie Gemüse und Räucherfisch bei der Food Assembly in den Berliner Kiezen.

Milchmädels Luisenfelde
Luisenfelde 11, 16247 Ziethen, Ortsteil Luisenfelde, Tel. 033 364 349 87


Foto: Gutshof Kraatz Gutshof Kraatz

Bester Apfel­wein­jahr­gang

Der Gutshof Kraatz ist mittler­weile kein Geheimtipp mehr. Edda Müller und Florian Profitlich haben Pionier­arbeit geleistet, als sie im Jahr 2000 den ehemaligen Getreide­speicher im äußersten Norden der Uckermark erworben haben. Der Gutshof ist heute eine Kelterei und Mosterei mit einer angeschlossenen Ferien­wohnung, die getrost zu den schönsten der ganzen Uckermark gezählt werden kann. Berühmt sind die Kraatzer vor allem für ihren Apfelsaft und Apfelwein in zahlreichen Variationen.

Mindestens ebenso legendär sind die Pizza­abende in der Weinschenke Kraatz, in der übrigens auch immer mal wieder Nicole Hofen, die man vom Brunnen­markt kennt, auftischt. Ein Besuch im Frühjahr lohnt sich: Durch den warmen September 2016 war das Most­gewicht der Äpfel und Birnen sehr hoch, was einen sehr guten Apfel­wein­jahrgang verspricht.

Gutshof Kraatz
Schloßstraße 7, 17291 Nordwestuckermark, Ortsteil Kraatz, Tel. 039 859 639 76, www.gutshof-kraatz.de


Foto: Kerstin Folk Camping am Oberuckersee

Paradies am See

In gerade Mal einer Stunde ist von Berlin-Gesundbrunnen einer der schönsten und klarsten Seen der Uckermark zu erreichen. Hier haben sich Werner Banse und Kerstin Folk ein kleines Paradies geschaffen. Und zwar einen Naturcampingplatz. Zwischen Hügeln und Feldern direkt am Wasser könnte er wildromantischer nicht sein. Nicht nur die Schönheit der Umgebung, sondern auch die gute Lage sorgt dafür, dass zur Saison von April bis Oktober der Zelt- oder Stellplatz reserviert werden sollte. Empfohlen wird, mindestens ein verlängertes Wochenende zu verweilen – mit der Anreise am eher ruhigeren Donnerstag. Der Bahnhof Warnitz ist nur ein paar Gehminuten entfernt und auch der schöne Radweg Berlin-Usedom führt hier vorbei. Die kulinarische Versorgung vor Ort klappt an einigen Wochenenden der Hauptsaison: In der Touristeninformation werden kleine Leckereien aus der Region verkauft und vor dem Campingplatz steht ab und an der vegetarische Food-Truck von „Gutes Drauf“ mit seiner regionalen Küche. Wasser, Eis, Saft, Wein und Bier ist an der Campingplatz-Rezeption oder im ortsansässigen Minilädchen erhältlich.

Ein seltener aber gern gesehener Gast ist der Autor Micha Wickert, auch als der Fischmann bekannt. An manchen Wochenenden räucherte er vor dem Campingplatz Fisch und gab sein Anglerlatein zum Besten.

Camping am Oberuckersee
Lindenallee 2, 17291 Oberuckersee, Ortsteil Warnitz, Tel. 039 863 459, www.camping-oberuckersee.de