Retterei Querfeld

Lebensmittel­verschwendung? Nein danke!

Der EssPress hat sich mit den Marktschwärmern und dem alternativen Großhandel Querfeld zur Retterei Querfeld zusammengeschlossen. Im Dezember 2019 standen erstmals gerettetes Obst und Gemüse in der Redaktion zur Abholung bereit


Liebe Retterfreunde,

entschuldigt die verspätete Freischaltung des Verkaufs. Doch aufgrund der momentanen Lage waren wir unentschieden inwieweit wir den Verkauf am 6. April durchführen können und unter welchen Bedingungen. Doch wissen wir auch um die Verantwortung, welche wir gerade in der jetzigen Situation tragen und möchten deshalb auch die Querfeld-Schwärmerei erhalten. Worum ihr euch keine Sorgen machen müsst: Es gibt genügend Lebensmittel und wir möchten in der momentanen Lage nur ein Zusatzangebot bieten. Die Supermärkte werden auch in den nächsten Wochen geöffnet bleiben. Die Lebensmittelversorgung ist also gesichert – auch mit unserem Querfeld-Gemüse.

Um euch jedoch nach wie vor eine bunte Auswahl anbieten zu können, kann es sein, dass wir bei der nächsten Schwärmerei auch mal „gerades“ Obst und Gemüse anbieten. Der Online-Verkauf wird am 27.3. um ca. 16 Uhr freigeschaltet und am 31.3. um 14.30 Uhr enden, sodass wir unseren Landwirten in dieser stressigen Zeit genügend Vorlauf bieten können.

Um eure und unsere Sicherheit zu gewährleisten, werden wir erhöhte Vorsichtsmaßnahmen treffen. So werden wir Handschuhe tragen und die Bestellungen vorher fertig packen. Ihr werdet euer Gemüse bei der nächsten Retterei daher in Papiertüten oder Pappkartons erhalten und braucht keine eigenen Tüten mitzunehmen. Wir bitten euch außerdem einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern voneinander zu halten.

Euer Querfeld-Team

Retterei Querfeld
Lebensmittel vorbestellen vom 27. März um ca. 16 Uhr bis zum Dienstag, den 31. März um 14.30 Uhr unter www.querfeld.bio/retterei.
Abholung am Montag, den 6. April, von 17 bis 18.30 Uhr
in den Räumen des EssPress, Pohlstraße 89, Tiergarten


Retterei Querfeld 2

Wer gerne gärtnert weiß, dass die frisch vom Apfelbaum gepflückten Früchte mit den Äpfeln aus dem Supermarkt kaum zu vergleichen sind. Jeder ist unterschiedlich groß, hat eine andere Farbe und eine Form, die nicht als perfekt oder ebenmäßig bezeichnet werden kann. Die Natur hält sich an keine genauen Maße.

Auf den Äckern der Landwirtschaft ist es leider keine Seltenheit, dass der Ertrag, der nicht das gewünschte Aussehen hat, aussortiert wird. Bis zu 30 Prozent der eingebrachten Ernte nimmt der Handel nicht an und landet daher im Müll. Zu dieser Prozentzahl zählen zum Beispiel Auberginen, die nicht die perfekte Form und eine unbeschadete lila Schale aufweisen oder Kartoffeln, die ein holziges Inneres haben. Diesen und vielen weiteren Lebensmitteln gibt die Retterei Querfeld nun eine zweite Chance, schmecken tun sie nämlich mindestens genauso gut.

Die Aktion hat das Motto, den unnötigen Wegschmiss zu stoppen und die Nahrungsmittel zu retten. Organisatoren sind Querfeld, die Marktschwärmer und der EssPress. Querfeld ist ein alternativer Großhändler, der aussortiertes Obst und Gemüse, das von den anderen Händlern nicht gewollt wird, an Großkunden weiterverkauft. So bekommt die sogenannte zweite Ware eine Plattform, die sie vor dem Wegwerfen bewahrt.

Die Zweiten im Retterei-Bunde, die Marktschwärmer, sind eine Organisation, die landwirtschaftliche Betriebe und Endkonsumenten direkt miteinander in Verbindung setzt. Die Kunden haben somit die Möglichkeit, frische und aus der Region stammende Produkte direkt vom Erzeuger auf wöchentlich stattfindenden Regionalmärkten zu kaufen. Es können sogar online Vorbestellungen getätigt werden, sodass Kunden die bereitgestellte Ware nur noch abholen müssen.

Ein ähnliches Online-System findet auch bei der Retterei Querfeld Anwendung. Auf der Website können sich Interessierte die gewünschten Waren – wie die zu krumme Aubergine oder die holzige Kartoffel – in den Einkaufswagen legen, bezahlen und den Einkauf in den Räumen des EssPress abholen. Dort sind die Organisatoren vor Ort, um Fragen zu beantworten und dem Obst und Gemüse eine Chance zu geben, das als „zu krumm, zu dick, zu bunt“ bezeichnet wird. Schließlich haben auch diese in jeder Küche und auf jedem Teller ihren Platz verdient. (Sophia Bauer)

Querfeld
www.querfeld.bio

Marktschwärmer
www.marktschwaermer.de