Äpfel

Das Land der Äpfel

Wer hätte das gewusst? Rund 2.000 Sorten an Äpfeln gibt es in Deutschland. In Europa sind es sogar an die 20.000 verschiedene Sorten. Schon alleine ein kleiner Apfelkern besitzt die Information für eine neue Sorte. Was für eine Chance der Vielfalt! Doch das Angebot in den Supermärkten sieht fast immer gleich aus, obwohl der Apfel zum beliebtestem Obst der Deutschen zählt. Dass sich aber etwas tut und der Apfel vor allem auch ein Produkt ist, das es aus der Region in hervorragender Qualität gibt, beweisen unsere Recherchen. Von der Streuobstwiese in Brandenburg bis zur Apfelgalerie als Fachgeschäft, von der Patisserie bis zur Spitzenküche spielt der Apfel eine große Rolle. Einmal auf den Geschmack gekommen, ist der Apfel überall präsent. In der Verwendung bieten sich schier unendliche Möglichkeiten, die Aromen der Paradiesfrucht in Szene zu setzen. Sei es in seiner süßen Aromenvielfalt als Tarte Tatin bei Du Bonheur, als Hilfsmittel für fruchtige Süße in der Coda Dessert Bar oder auch als prickelnde alkoholische Erfrischung. Aber auch herzhaft eingesetzt, übernimmt die Paradiesfrucht gern eine tragende Rolle. Fermentiert, klassisch mit Leber oder Ente oder auch zur Pastete als Chutney oder Relish, ist der Apfel ein perfekter Begleiter für ein vollmundiges Geschmackserlebnis.

Apfelgalerie

Äpfel für alle

In Schöneberg kennt sich eine besonders gut mit Äpfeln aus. Caty Schernus betreibt die Apfelgalerie und verkauft das ganze Jahr über Äpfel und anderes Obst und Gemüse aus der Region. Dass das Thema Äpfel dabei schnell ganze Enzyklopädien füllen kann, wird im Gespräch klar. Die Welt des Apfels ist eine allumfassende. Zunächst muss man daher wohl die Unterscheidung treffen, dass der Fokus auf dem Tafelapfel liegt. Dieser ist der typische Apfel, der zum Direktverzehr geeignet ist. Daneben gibt es den Wirtschaftsapfel, der wiederum eher für die Verarbeitung genutzt wird. Als besonderen Apfel gibt es noch den Mostapfel, der zur Herstellung von alkoholischen Getränken verwendet wird und oft auf Streuobstwiesen zu finden ist.

Die Äpfel der Apfelgalerie kommen jedoch von der elterlichen Plantage aus Frankfurt an der Oder. Dort gibt es auch einen Sortengarten, bei dem Obstbauer Thomas Bröcker 150 alte Sorten neu veredelt hat. Denn eine Sorte erhalten kann man nur durch die Art der vegetativen Vermehrung. Samen eines Apfelbaumes würden immer wieder nur neue Variationen herrufen. Und gerade das Erhalten dieser alten Sorten ist heute immer mehr von Bedeutung, um die Artenvielfalt zu bewahren.

In ihrer Galerie hat sich Schernus auf diese alte Sorten spezialisiert. Was eine alte Sorte zur ebensolchen macht, ist nicht genau definiert. Wer von alten Apfelsorten spricht, meint damit oftmals seltene Sorten. „Ein Golden Delicious, den jeder kennt, müsste vom Datum der Markteinführung her gesehen zu den alten Sorten zählen, aber weil er wiederum so stark angebaut wird und bekannt ist, würde wohl niemand diese Aussage treffen“, sagt die Apfelkennerin. Es ist dennoch ein Apfel, der auch bei Schernus zu haben ist. Aber ihre Lieblinge sind andere: „Alkmene, eine vergleichsweise junge Sorte, Wagener oder auch ein kräftig dunkelroter Macoun gehören zu meinen Favoriten. Das schöne am Thema Apfel ist einfach die Vielfalt und dass wir für jeden Geschmack etwas anbieten können.“ Bis zu zwölf Sorten auf einmal können bei ihr käuflich erworben werden. Und erst so nebeneinander liegend, erkennt auch der Laie die vielen Unterschiede bei den diversen Sorten. Mal klein und knallig gelb, dann wieder dunkelrot und gewölbt, liegen die Äpfel in ihren Boxen. Die Türglocke bleibt nicht still, die Leute, auch von weiter her angereist, wollen die Paradiesfrucht.

Auch wenn es jetzt aktuell noch direkt genussreife Äpfel gibt und pro Woche neue Sorten angeboten werden können, so kommt bald die Zeit der Lageräpfel. Das sind Sorten, die sich besonders gut auch in Kühlzellen über Wochen lagern lassen. Und weil das schon im großen Stil klappt, empfiehlt Schernus auch die Lagerung von Äpfeln im heimischen Kühlschrank, um ein Nachreifen zu vermeiden. (Rebecca Hoffmann)

Apfelgalerie
Goltzstraße 3, Schöneberg, Tel. 030 44 70 56 30, www.apfelgalerie.de, Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-15 Uhr

...

(Den vollständigen Artikel mit den Favoriten der Apfelgalerie für Tafeläpfel, den süßen und den herzhaften Äpfeln, dem schäumenden Apfelsaft, Streuobstwiesen und Äpfel und Apfelfeste in Brandenburg können Sie in der aktuellen Ausgabe lesen)