Fotos: Claudia Kleist Aufmacher MontRaw
MontRaw

Überraschung vorprogrammiert

Im MontRaw regiert ein unbeschwertes Trio aus Kreativität, Gastfreundschaft und Realismus

Eigentlich sollte es eine Pianobar werden. Aber Inhaberin Galina Marimont ist als gebürtige Russin schon als Kind mit Klavierstunden gestraft worden. Und so haben die drei Gründer das Konzept schnell wieder verworfen. Zusammen mit ihrem Küchenchef, Ben Berrebi und Gastgeber Shimon Rokhlin, beide aus Israel, hat sie sich auf ein entspannt gestyltes Restaurant mit mediterraner Küche geeinigt. Seit knapp einem Monat haben sie eröffnet und Galina Marimont freut sich über die Resonanz: „Wir haben schon viele neugierige Gäste begrüßt und die meisten kommen häufiger“.

Das liegt wohl an der abwechslungsreichen Küche von Chef Ben Berrebi, der im New Yorker Sternerestaurant Marea am Central Park sein Handwerk gelernt hat. Dort traf er Shimon Rokhlin, der im Service seine Gastgeberqualitäten verfeinern konnte. Beide hat es nach Berlin verschlagen und das Trio will einfach, „dass die Gäste sich wohlfühlen und mit einem Lächeln nach Hause gehen“, so Ben Berrebi. Er hat sich seinen kleinen Arbeitsplatz perfekt eingerichtet, man kann ihm beim Kochen durch die langen schmalen Fenster zuschauen.

MontRaw

Zehn Gerichte stehen bis jetzt auf der Karte, es gibt Fisch, Fleisch, Pasta, Gnocchi und verführerische Desserts. Vegetarier und Veganer bekommen auf Wunsch ein eigenes Gericht frisch zubereitet. Die klassischen Gerichte werden von Ben Berrebi mit viel frischen Kräutern und überraschenden Kombinationen verändert und sorgen so für ein Aha-Erlebnis. Die Auberginen-Bruschetta überzeugt mit einer feinen Rauchnote, Limette, Chili, Koriander und Feta sind fein aufeinander abgestimmt. Der Salat Niçoise zeigt sich in der Kombination von Gelbschwanz, angebratenem Salat, grünen Bohnen, Sardellen und Wachteleiern leicht verändert und schmackhaft. Die Pasta ist hausgemacht und wird mit einer Sauce aus Sardellen, Pastis, knusprig gebratenem Fisch, aromatischen Tomaten, Estragon und Petersilie serviert. Fehlt noch das Meer vor der Tür und das Urlaubsfeeling wäre perfekt.

Zurück nach Berlin: Die geräucherte Ente bekommt feine Sous-Vide-Karotten an die Seite gestellt, mit Fenchel und Karottencreme, geröstete Schalotten und Blutorange mit Rindfleisch-Jus nehmen dem Gericht die Winterschwere und machen Lust auf Frühling. Rons Malabi heißt das Dessert, dahinter verbirgt sich ein aromatischer Rosenwasser-Pudding mit knackigen Pistazien. Zum Abschluss noch eine Empfehlung von Shimon Rokhlin: „Der Ananas-Express mit Bombay Sapphire, Limette, Ananas und Koriander ist unsere Antwort auf das ewige Grau der letzten Monate“. (Claudia Kleist)

MontRaw
Straßburger Straße 33, Prenzlauer Berg, Tel. 030 25 78 27 07, www.montraw.com, Vorspeisen ab 7,50 €, Hauptspeisen ab 9,50 €, Cocktails ab 9 €